Für JENNY (24), die Hure aus Leidenschaft, ist das Leben, der Kiez, das Milieu ein Schachbrett. Die Bauern verheizt sie nach Bedarf, die Offiziere bricht sie, bis die Dame dem König schachmatt bietet.

RALF (28) ist sein eigener Gefangener. Vom Alltag gelangweilt taumelt er zwischen Kriminalität und Alkohol auf der Suche nach seiner Bestimmung blind durch den Raum. Er nimmt sich was er will.

 

In einer Kneipe begegnen sich Versuchung und Brutalität.

Das erste Zusammentreffen der beiden ist geprägt von Gewalt und Bedrohung. Ralf missachtet Jennys Erscheinung, im Gegenteil, er droht ihr Schläge an. Jenny schweigt, aber ihr Interesse ist geweckt.

Auch die zweite Begegnung ist zufällig und beide fintieren, versuchen den anderen aus der Reserve zu locken, stecken die Grenzen ab, zeigen Stärke.

Als sie sich das dritte Mal über den Weg laufen, eröffnet Ralf das Duell indem er Interesse zeigt und Jenny signalisiert Bereitschaft, verströmt Lockstoffe. Ralf scheint in die Falle zu tappen. Doch es kommt anders, Ralf ist aus einem anderen Holz geschnitzt. Frauen sind für ihn bisher nur austauschbares Mobiliar. Als es darauf ankommt, muss sie ihn bezahlen, damit er sie mit nach Hause nimmt.

weiter

© Lothar Berg & Thorsten Wiemer